NEWS:

Sg. Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die nächste COVID-19-Lockerungsverordnung, die auch den Sport betrifft, ist mit heute in Kraft getreten. Es ist nun wieder jede Form des Sports ohne Mindestabstand möglich. Wenn es bei Sportarten bei sportartspezifischer Ausübung zu Körperkontakt kommt – das ist bei den meisten Formen von Mannschafts- und Kampfsportarten der Fall – ist vom Verein oder vom Betreiber der Sportstätte ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten bzw. umzusetzen.

Nachstehend finden Sie folgende Informationen:

 Aktueller Verordnungstext

 Typische Fragen und Antworten rund um das Hochfahren des Sports inklusive eingearbeiteter Vorgaben der neuen Verordnung (Aktualisierung erfolgt kontinuierlich)

 Allgemeine und sportartenspezifische Handlungsempfehlungen für Sportvereine und Sportstättenbetreiber

 Für weitere Fragen können Sie sich auch an das Sportministerium wenden:

Hotline: Tel: +43 (1) 71606 - 665270 (Mo-Fr 9 bis 15 Uhr)

E-Mail: sport@bmkoes.gv.at

Wir bitten alle Sportverbände, die Handlungsempfehlungen herausgeben bzw. herausgegeben haben, diese in Bezug auf die aktuelle Lockerungsverordnung zu überprüfen und uns ggf. den Link zu übermitteln.

Sport Austria-Präsident Hans Niessl appelliert sämtliche Hygiene- und organisatorische Richtlinien, wie das Führen von Anwesenheitslisten, um das Contact Tracing zu erleichtern, einzuhalten. Der organisierte Sport hat viel Arbeit investiert, um diese Lockerung zu erreichen. Nun gilt es, alles in unserer Macht Stehende zu unternehmen, um eine Virusausbreitung über den Sport zu unterbinden.

 

Treffen mit Minister Anschober und Kogler

Sport Austria-Präsident Hans Niessl traf Gesundheitsminister Rudolf Anschober zu einem konstruktiven Austausch. Themen wie die Bedeutung des organisierten Sports für das Gesundheitssystems, die Wichtigkeit des Schulsports und die Maßnahmen für eine verantwortungsvolle Wiederaufnahme des Sports in Richtung Normalität wurden besprochen. Verständnis für den Sport und Potentiale, die noch mehr ausgeschöpft werden können, zeichneten das produktive Gespräch aus.

Bei dem Treffen mit Sportminister Werner Kogler standen vor allem die Themen Wiederaufnahme des Sportbetriebs, NPO-Unterstützungsfonds, die tägliche Bewegungseinheit sowie ein Aufschwungpaket mit steuerlichen Erleichterungen für den Sport im Fokus. Dazu wird es in den nächsten Tagen auch einen Termin mit dem Finanzministerium geben.

Ausbildung zum/zur COVID-19-Beauftragten – Sonderkonditionen

Die Lockerungsverordnung sieht seit 1. Juli bei Veranstaltungen mit mehr als 100 TeilnehmerInnen neben einem Präventionskonzept auch die Bestellung eines/einer COVID-19-Beauftragten vor. Auch wenn Schulungen für diesen Bereich nicht verpflichtend vorgeschrieben sind, empfehlen wir, sich in diese Richtung fortzubilden bzw. sich zu informieren.

Sport Austria konnte mit dem Wiener Roten Kreuz eine Kooperation erzielen – somit gilt für alle Sport Austria-Mitglieder ein vergünstigter Preis für die Online Kurse zur/zum COVID-19-Beauftragten. Bis 20.7.2020 können Sie diesen 4 Stunden Online Kurs für  € 79,- (statt € 99,-) danach um € 119,- (statt € 149,-) buchen: https://kursbuchung.wrk.at/versteckte-seiten/kurssuche/?kathaupt=11&knr=20C0VID19B&kursname=Bundessportorganisation+C0V19+Beauftragter

Immer am aktuellsten Stand

Besuchen Sie regelmäßig unsere Website und verlinken Sie gerne auf www.sportaustria.at/corona

Unter unseren FAQ finden Sie viele Antworten zu häufig gestellten Fragen. Wir aktualisieren und erweitern die Liste regelmäßig. Weiters informieren wir Sie wie bisher über Newsletter und WhatsApp; neu bei uns: Facebook und Instagram – werden Sie Teil der Community:

 

Beste Grüße, Georg Höfner

Mag. (FH) Georg Höfner-Harttila

Sport Austria – Österreichische Bundes-Sportorganisation
Prinz-Eugen-Straße 12, 1040 Wien
Tel.: +43 / 1 / 504 44 55-18
Fax: +43 / 1 / 504 44 55-66
E-Mail: g.hoefner@sportaustria.at
Internet:
www.sportaustria.at
ZVR 428560407
UID ATU71067659


Webinar Energie fürs Rennen gegen die Uhr

30. Juni 2020, 17.00

Kosten 29,- Euro

Anmeldung an info@sportnutrix.com

Infos zum Webinar auf sportnutrix.com 

 

Webinar Energie fürs Training

2. Juli 2020, 17.00

Kosten 29,- Euro

Anmeldung an info@sportnutrix.com

 

Infos zum Webinar auf sportnutrix.com 


 

 

 

Jugend zum Radsport!

 

Bist Du zwischen 8 und 13 Jahren alt?
und möchtest in der Gruppe abseits der Straßen biken?

und die technischen Feinheiten erlernen? Dann melde Dich.

 

Termine: 
Montag, 6. Juli 2020
Montag, 3. August 2020
Montag, 7. September 2020
Montag, 5. Oktober 2020

 

 

Mit großem Abschluss-Fest am Saisonende!

 

Alle Infos und Anmeldung bei Peter Stankovic

 

Telefon: 0664.4948314



Download
OERV-Corona-Richtlinien_15-06-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 226.7 KB

Arbeitsgruppe "Re-Start Cycling Austria" - Neuordnung Radsport 2020

Sehr geehrte Damen & Herren,
geschätzte Vereine, Veranstalter & Sportgruppen, liebe Radsport-Familie,

 

wir dürfen uns vorweg für Ihrer aller Engagement und Ihre Bemühungen bedanken, die notwendig sind, vor allem aber in den nächsten Wochen und Monaten notwendig sein werden, um den Radsport schnellst möglich wieder in Schwung zu bringen.

 

Sollten Entscheidungen des Österreichischen Radsportverbandes ÖRV sowie die Art und Weise, wie diese bei Ihnen angelangt sind, zu Missverständnissen oder Irritationen geführt haben, bitten wir um Nachsicht. Maßnahmen derzeit sehr zeitnah, in keinem Fall jedoch vorab zu kommunizieren, ist dem für uns alle so unberechenbaren Ausnahmezustand geschuldet, um insbesondere nicht bereits vorab Spekulationen von Medien zu befeuern.

 

Wir haben den Weg knapper, klarer Entscheidungen und Kommunikationen in und aus einem möglichst schlanken Gremium heraus wohl überlegt und bewusst gewählt. Dem ÖRV-Präsidium war und ist es sehr wichtig, gerade in diesen Tagen sowohl Ihnen gegenüber, ganz besonders aber nach außen gemeinsam aufzutreten, mit nur einer Stimme zu argumentieren und eine gemeinsame Linie zu verfolgen. Der Radsport hat dadurch mit seinem Krisen-Management eine inzwischen anerkannte Vorbildrolle eingenommen.

 

Für ganz besonders wichtig halten wir jedoch, nochmals zu den Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen Corona, SARS-Cov-2, sowie deren erste Lockerungen für den Sport in zweierlei Hinsicht sehr klar Stellung zu beziehen: Zum einen haben sich der ÖRV und sein Präsidium von Anfang an hinter die Maßnahmen und Einschränkungen gestellt und in diesem Zusammenhang auch an ein hohes Maß an Eigenverantwortung aller dem Radfahren verbundenen Menschen appelliert. 
Zugleich treffen die derzeitigen Lockerungen leider noch nicht auf den Radsport zu – darauf wurde seitens zuständigem Ministerium nochmals explizit hingewiesen.

 

Das heißt konkret: Solange die momentanen Ausgangsbeschränkungen ihre Gültigkeit haben, lässt sich für Radfahren lediglich die bisherige Ausnahmebestimmung – Bewegung & Sport an der frischen Luft, jedoch nur mit im gleichen Haushalt lebenden Personen und entsprechendem Abstand – anwenden.

 

Umso wichtiger war es dem ÖRV-Präsidium im Zuge der unumgänglichen Absagen von Österreich-Rundfahrt, Int. Jugendtour Oststeiermark und Radliga auch Perspektiven zu schaffen und zu diesem Zweck spontan die Arbeitsgruppe "Re-Start Cycling Austria" zu installieren. Unter der Leitung des ÖRV-Sportverantwortlichen Christoph Peprnicek wurde umgehend die Arbeit aufgenommen und wird auf folgende Schwerpunkte Augenmerk gelegt:

 

1.       Der ÖRV soll und wird insbesondere in der Zeit danach mehr denn je Vertreter und Anlaufstelle für alle Radfahrer:innen in Österreich sein.

2.       Ausarbeiten von Maßnahmen, Vorschlägen und Empfehlungen für den Sportminister, um möglichst schnell, vor allem aber einigermaßen risikolos und damit möglichst ohne Bedenken zu genehmigen, um
a) einen entsprechenden Trainingsbetrieb sowie
b) einen zumindest eingeschränkten Rennbetrieb wieder aufnehmen zu können. Erste Ergebnisse werden bereits in diesen Stunden dem Ministerium übermittelt.

3.       Notwendigkeit der vom ÖRV-Präsidium bereits definierten, klaren Terminprioritäten in einer Neuordnung des Rennkalenders 2020.

Wir bitten jedoch auch hier um Verständnis, dass sowohl an einzelnen Rennen wie z.B. nationalen Meisterschaften oder aus der Radliga übrig gebliebenen bzw. nachholbaren Veranstaltungen oder gar an einem gesamten Rennkalender erst gearbeitet werden kann, wenn die Rahmenbedingungen für Radrennen festgelegt, zumindest aber abschätzbar sind.

 

In der Hoffnung, Ihnen mit diesem Überblick gedient zu haben, seien Sie versichert, dass der ÖRV und sein Präsidium mit sämtlichen Ministerien, Stellen und Institutionen in ständigem Kontakt und Austausch steht. Daher dürfen wir bitte von Ihrem Vertrauen ausgehen, dass seitens ÖRV alle Maßnahmen vorbereitet und getroffen werden, um schnellst möglich wieder Trainings und Rennen zu ermöglichen. Die eingeschlagene Linie, mit einer einheitlichen Stimme nach außen zu treten, möchte das ÖRV-Präsidium jedoch unbedingt beibehalten – alles andere wäre derzeit kontraproduktiv und dem Radsport wenig dienlich.

 

Mit den besten Wünschen und bestem Gruß,

 

Harald J. Mayer,
Präsident

Jürgen Brettschneider,
Gerald Pototschnig & Paul Resch,
Vize-Präsidenten

 

Wien, 22. April 2020

 

 

Kontakt für Rückfragen:

Gerald Pototschnig

Österreichischer Radsportverband

Vizepräsident I Kommunikation

Gadnergasse 69, Top 05 I A-1110 Wien

 

Mobil: +43 664-88 24 19 67
gerald.pototschnig@lrvsteiermark.at
www.radsportverband.at


"Re-Start Cycling Austria" mit erstem Konzept für den Sportminister

Die vom Präsidium des Österreichischen Radsportverbands ÖRV in seiner Videokonferenz vom vergangenen Freitag installierte Arbeitsgruppe
"Re-Cycling Austria" hat noch am Wochenende unverzüglich ihre Arbeit aufgenommen.

Nach einer vorbereitenden Abstimmung mit Vertretern der heimischen Continental Teams hat der mit der Leitung beauftragte ÖRV-Sportdirektor Christoph Peprnicek (Bild) folgende, möglichst schlanke und effiziente Gruppe nominiert:

·         Thomas Pupp, Vertreter Continental Teams

·         Gregor Raggl, Athletenvertreter

·         Andreas Graf, Athletenvertreter

·         Rudolf Massak, Generalsekretär ÖRV

·         Christoph Hugl, Organisator Radliga Austria

·         Florian Moser, Vertreter LRV-Trainer

·         Lisa Ribarich, Vertreterin NÖ-Tourismus

·         Alfred Kaiblinger, Vertreter Aus- und Fortbildung

In einem ersten und dringendsten Schritt wurden Maßnahmen bzw. Empfehlungen für die Bundesministerien, insbesondere den Sportminister definiert, die als Grundlage für Lockerungen der Verordnungen im Kampf gegen Corona, SARS-CoV-2, auch im Bereich des Radsports dienen sollen. In zwei gesonderten Konzepten wurden allgemeine Maßnahmen für den Radsport sowie Maßnahmen eigens für den Spitzenradsport formuliert und bereits heute dem Sportministerium übermittelt. "Wir hoffen, damit eine Basis geschaffen zu haben, zumindest eingeschränkte Trainings und Rennbetrieb schnellsten wieder zu ermöglichen", sagt Christoph Peprnicek.

 

Für kommenden Dienstag, 28. April, werden in einer Regierungspressekonferenz weitere Lockerungen auch im Bereich des Sports erwartet. Danach wird "Re-Start Cycling Austria" eventuell notwendige Nachschärfungen seiner Maßnahmen vornehmen bzw. bei einer Möglichkeit eingeschränkter Rennen sich mit dem ÖRV-Präsidium umgehend mit einer Neuordnung des Rennkalenders 2020 auseinandersetzen.


Sehr geehrte Damen & Herren, geschätzte Vereine, Veranstalter & Sportgruppen, liebe Radsport-Familie,

wir dürfen uns vorweg für Ihrer aller Engagement und Ihre Bemühungen bedanken, die notwendig sind, vor allem aber in den nächsten Wochen und Monaten notwendig sein werden, um den Radsport schnellst möglich wieder in Schwung zu bringen.

 

Sollten Entscheidungen des Österreichischen Radsportverbandes ÖRV sowie die Art und Weise, wie diese bei Ihnen angelangt sind, zu Missverständnissen oder Irritationen geführt haben, bitten wir um Nachsicht. Maßnahmen derzeit sehr zeitnah, in keinem Fall jedoch vorab zu kommunizieren, ist dem für uns alle so unberechenbaren Ausnahmezustand geschuldet, um insbesondere nicht bereits vorab Spekulationen von Medien zu befeuern.

 

Wir haben den Weg knapper, klarer Entscheidungen und Kommunikationen in und aus einem möglichst schlanken Gremium heraus wohl überlegt und bewusst gewählt. Dem ÖRV-Präsidium war und ist es sehr wichtig, gerade in diesen Tagen sowohl Ihnen gegenüber, ganz besonders aber nach außen gemeinsam aufzutreten, mit nur einer Stimme zu argumentieren und eine gemeinsame Linie zu verfolgen. Der Radsport hat dadurch mit seinem Krisen-Management eine inzwischen anerkannte Vorbildrolle eingenommen.

 

Für ganz besonders wichtig halten wir jedoch, nochmals zu den Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen Corona, SARS-Cov-2, sowie deren erste Lockerungen für den Sport in zweierlei Hinsicht sehr klar Stellung zu beziehen: Zum einen haben sich der ÖRV und sein Präsidium von Anfang an hinter die Maßnahmen und Einschränkungen gestellt und in diesem Zusammenhang auch an ein hohes Maß an Eigenverantwortung aller dem Radfahren verbundenen Menschen appelliert. 
Zugleich treffen die derzeitigen Lockerungen leider noch nicht auf den Radsport zu – darauf wurde seitens zuständigem Ministerium nochmals explizit hingewiesen.

 

Das heißt konkret: Solange die momentanen Ausgangsbeschränkungen ihre Gültigkeit haben, lässt sich für Radfahren lediglich die bisherige Ausnahmebestimmung – Bewegung & Sport an der frischen Luft, jedoch nur mit im gleichen Haushalt lebenden Personen und entsprechendem Abstand – anwenden.

 

Umso wichtiger war es dem ÖRV-Präsidium im Zuge der unumgänglichen Absagen von Österreich-Rundfahrt, Int. Jugendtour Oststeiermark und Radliga auch Perspektiven zu schaffen und zu diesem Zweck spontan die Arbeitsgruppe "Re-Start Cycling Austria" zu installieren. Unter der Leitung des ÖRV-Sportverantwortlichen Christoph Peprnicek wurde umgehend die Arbeit aufgenommen und wird auf folgende Schwerpunkte Augenmerk gelegt:

 

1.       Der ÖRV soll und wird insbesondere in der Zeit danach mehr denn je Vertreter und Anlaufstelle für alle Radfahrer:innen in Österreich sein.

2.       Ausarbeiten von Maßnahmen, Vorschlägen und Empfehlungen für den Sportminister, um möglichst schnell, vor allem aber einigermaßen risikolos und damit möglichst ohne Bedenken zu genehmigen, um
a) einen entsprechenden Trainingsbetrieb sowie
b) einen zumindest eingeschränkten Rennbetrieb wieder aufnehmen zu können. Erste Ergebnisse werden bereits in diesen Stunden dem Ministerium übermittelt.

3.       Notwendigkeit der vom ÖRV-Präsidium bereits definierten, klaren Terminprioritäten in einer Neuordnung des Rennkalenders 2020.

Wir bitten jedoch auch hier um Verständnis, dass sowohl an einzelnen Rennen wie z.B. nationalen Meisterschaften oder aus der Radliga übrig gebliebenen bzw. nachholbaren Veranstaltungen oder gar an einem gesamten Rennkalender erst gearbeitet werden kann, wenn die Rahmenbedingungen für Radrennen festgelegt, zumindest aber abschätzbar sind.

 

In der Hoffnung, Ihnen mit diesem Überblick gedient zu haben, seien Sie versichert, dass der ÖRV und sein Präsidium mit sämtlichen Ministerien, Stellen und Institutionen in ständigem Kontakt und Austausch steht. Daher dürfen wir bitte von Ihrem Vertrauen ausgehen, dass seitens ÖRV alle Maßnahmen vorbereitet und getroffen werden, um schnellst möglich wieder Trainings und Rennen zu ermöglichen. Die eingeschlagene Linie, mit einer einheitlichen Stimme nach außen zu treten, möchte das ÖRV-Präsidium jedoch unbedingt beibehalten – alles andere wäre derzeit kontraproduktiv und dem Radsport wenig dienlich.

 

Mit den besten Wünschen und bestem Gruß,

 

Harald J. Mayer,
Präsident

Jürgen Brettschneider,
Gerald Pototschnig & Paul Resch,
Vize-Präsidenten

 

Wien, 22. April 2020

 

Kontakt für Rückfragen:

Gerald Pototschnig

Österreichischer Radsportverband

Vizepräsident I Kommunikation

Gadnergasse 69, Top 05 I A-1110 Wien

 

Mobil: +43 664-88 24 19 67
gerald.pototschnig@lrvsteiermark.at
www.radsportverband.at



 

Landesmeisterehrung 2019

 

Am 28. Februar 2020 wurden vom Salzburger Radsportverband
die besten Radsportler Salzburg aus dem Jahre 2019 geehrt.
Wieder wie im Jahre 2017, wurde diese Ehrung in der LSO
beim Stadion Salzburg abgehalten.

 

Von der Jugend,  waren fast alle Radsportler und Innen aus Koppl.
Wir  vom LRV,  bedanken uns sehr,  für diese außerordentliche
gute Nachwuchsarbeit, unter der Leitung von
Thomas Hödlmoser.
Schön wäre es,  hätten wir doch mehr solche Vereine!
Unsere Master-Fahrer haben es zur Ehrung nicht geschafft.
Sie hatten die Fußballfans gefürchtet, oder waren im Stau.
Wir hatten bis 17:45 Uhr gewartet, um die Zeit zu nützen,
gab es schon vor der Ehrung das Büffet von Hilde Burner,
dass wieder hervorragend hergerichtet wurde.
Besonders hat den jungen Sportlern, die die echte hausgemachte  Mehlspeise geschmeckt.



Ehrung der Landesbesten Radsportler Salzburg

Am Freitag den 28.Februar 2020  17:00 Uhr

Saal der LSO Salzburg,
Oberst-Lepperdinger-Straße,  
5071 Wals-Siezenheim (Stadion)

Anmeldung bitte beim LRV-Präsidenten Wilhelm Burner, Mail: burner.willi@aon.at  

Salzburger Landes-Beste 2019

Download
Landesbeste MTB 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.8 KB
Download
Landesbeste 2019 Straßenrennen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.1 KB

MTB 2020

Sehr geehrte Athletinnen und Athleten!

Sehr geehrte Trainer!

Die Saison 2019 war für den Österreichischen MTB Sport wieder eine sehr erfolgreiche und dafür möchte ich mich an dieser Stelle

bei allen Beteiligten, die dies ermöglicht haben, und natürlich bei allen Athletinnen und Athleten bedanken.
Gratulation von meiner Seite nochmals!

Um diese Erfolge weiter voran treiben zu können und auch in Zukunft weitere Erfolge feiern zu können, wird es ab der kommenden

Saison einige Änderungen in der Struktur des ÖRV geben. Jakob Drok wird mit kommenden Jahr die Agenden für den Bereich

Junioren, U23 und Elite von mir übernehmen und diesen Bereich leiten. Für den Nachwuchsbereich U15/U17 wird es eine neue Person geben, welche die Aufgaben von Jakob Drok übernimmt und die hervorragende Arbeit von Jakob weiterführen wird. Ich werde mit Beginn des kommenden Jahres die sportliche Leitung des ÖRV übernehmen und für sämtliche Sportagenden, sowie den Trainerstab verantwortlich sein.

Als eine meiner letzten Mitteilungen als Nationalteamtrainer möchte ich euch mit diesem schreiben noch den Riders Guide für die Saison 2020 übermitteln, welcher sich ab sofort auch in unserem Dropbox Ordner befindet und ab der kommenden Woche dann auch auf der Homepage zur Verfügung steht.

 

Liebes Nationalteam: In den letzten 10 Jahren durfte ich viel mit euch aufbauen, euch durch Erfolge und Misserfolge begleiten und oft auch mit euch Spaß haben. Ebenso durfte ich dabei sein wie sich das komplette Team in den vergangenen zehn Jahren professionalisiert hat und im MTB Bereich mit vielen großen Radsportnationen auf Augenhöhe agiert!! Dies wäre auch ohne die hervorragende Unterstützung des kompletten Betreuer-Teams (Mechaniker, Physios, Techniktrainer, Reifentechnikern...) nicht möglich gewesen.

Danke für die letzten Jahre als Trainer!!

 

Ich wünsche euch allen frohe und vor allem ruhige Festtage und freue mich auf die neuen Chancen und Wege, die sich für den Radsport in meiner neuen Position auftun und stehe weiterhin gerne zu eurer Verfügung.

 

mit sportlichen Grüßen

Christoph

 

Mag. Christoph Peprnicek
Bundestrainer MTB-XC
Sportausschuss - Vorsitzender

 

Austrian Cycling Federation
Gadnergasse 69/ Top 5
A-1110 Wien
Tel. +43 699 110 122 18
Fax +43 1 768 16 91-20
Mail: christoph.peprnicek@radsportverband.at

Download
Riders-Guide 2020_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 192.7 KB

Das war 2019:


Download
Lizenzen 2019 Salzburger Vereine
Lizenzstand für Offizielle Liste 2019 -
Adobe Acrobat Dokument 57.4 KB
Download
Lizenzen 2019 Österreich
Offizielle Liste 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.9 KB

 

Valentina Höll zweiter WM Titel!

 

Mit Ihrem zweitem WM.Titel bei den Downhill-Juniorinnen schrieb die Saalbacherin  ein weiteres Kapitel in Ihrer Erfolgsgeschichte.

 

Wir gratulieren recht herzlichst.

 


 

"Tag des Rades" 18.08.2019
hansgrohe Rennen + vita club Race am Salzburg Ring

 

Eine super Veranstaltung zollten alle Teilnehmer!

Wir kommen gerne wieder! 

Elite-Rennen, Kinder-Rennen, Jedermann Rennen, Publikums-Fahren,  Alles war dabei.

Wir wünschen uns diese Veranstaltung  gerne im
Rad-Terminkalender 2020, zogen alle Teilnehmer Bilanz.

 

Alle Infos wie Ergebnisse und Fotos unter dem Link

Fotos


"Climb the Goas" 11.08.2019
Internationale Gaisberg Radrennen

 

Bei herrlichen Radfahrwetter ging das internationale Gaisberg Radrennen über die Bühne.

Ergebnisse

Fotos


 

Gaisberg-Sprint 10.08.2019

Heute stand der neu erschaffene Gaisbersprint am Programm!
2,51 KM mit einer durchschnittlichen Steigung von 12%.
Eh nur von der Zistelalm bis zur Gaisbergspitze. Als Vorprogramm für das am folgenden Tag stattfindete Gaisberg-Radrennen "Climb the Goas"

Ergebnisse


Straßen Amateur WM in Polen

 

Qualifikation für die Rad-Amateurweltmeisterschaft in Polen.

Dort werden sich Ende August rund 4.000 Teilnehmer aus 40 Ländern

in verschiedenen Bewerben und Altersklassen um den Titel
“Amateur-Weltmeister” messen. 

 

Mario Kirch, der für die RadUNION Salzburg fährt und ganzes Jahr über speziell für das eine Ziel trainiert hat, sprich mit über 10000km und mehr als 120.000 gefahrenen HM, überzeugte mit einer bärenstarken Performance am 14.7.2019 beim Qualifikationsrennen in Trento (ITA). Mit 141km und rund 4.000HM war dieses Rennen eine richtige Kletterpartie, ganz im gegenteil zum WM-Kurs, wo auf 151km lediglich 450HM zu bewältigen sein werden. “Ich werde versuchen so gut es geht vorne mit zu mischen, aber leider werde ich meine Kletterqualitäten auf diesem flachen Kurs nicht ausspielen können! Da sind eher die Roleure und Sprinter gefragt…”, so analysiert der Linzer seine Chance im WM-Rennen. 

 

 

Beim Qualifikationsrennen hingegen fuhr er nach 50km an der Spitze des Feldes in den ersten der beiden langen Anstiege, mit jeweils rund 1.300HM am Stück. Als Zuckerl winkte das Ziel mit Bergankunft am Monte Bondone, ganz im Stile großer Etappen bei der Tour oder dem Giro d’Italia. Für den Arbeiter der Vöest- Alpine im Schichtbetrieb, lautete die Devise von da an sein eigenes Tempo zu fahren und immer die Konkurrenz aus der Altersklasse AK2 (35 - 39 Jahre) im Blick zu behalten, um unter die ersten 25% dieser AK für die Qualifikation zu kommen. Nach 5h 9min Fahrzeit, erreichte er erschöpft aber glücklich das Ziel auf Platz 20 in der Altersklasse. Somit qualifizierte er sich souverän und darf am 1.9.2019 die Fahnen Österreichs in Posen (POL) hochhalten!


Salzburger Radler achten auf Ihren Müll!

 An alle Radfahrer: Bitte achtet auf Euren Müll!  (Speziell auf der Glocknerstrasse)  Bitte die Verpackungen von diversen Riegeln, Gels nicht am Straßenrand ablagern! Bitte in die vorgesehenen Mülltonnen! Danke für Eure Aufmerksamkeit.

Auf ein unfallfreies Radeln Euer Salzburger Landesradsportverband.

 

 

 

Vorbild-Funktion!

 

 

Hier ein Profi-Rennfahrer der seinen Müll, vorbildlichst entsorgt!!
Weiter so!

 

Wir gratulieren.


 

Filomena Klug MTB Club Koppl

ist Österreichische Meisterin im
Cross Country

Einen Tag nach ihrem zwölften Geburtstag startete für Filomena das Mountainbike Cross Country Highlight des Jahres. Am 16.06.2019 sollte bei der Österreichische Meisterschaften (ÖM) im Cross Country (XCO) ein Stockerlplatz eingefahren werden. Auf der Strecke in Windhaag bei Perg konnte sie im Vorjahr beim Schartner Bombe Youngster Grand Prix schon mit einem zweiten Platz im
Austria Youngsters Cup Wettbewerb punkten. Entsprechend motiviert war ihr selbstgestecktes Ziel eine Verbesserung der Vorjahresleistung bei der ÖM. Mit einer optimalen Trainingsvorbereitung vor dem Rennen und abgestimmten Fahrradkomponenten ging es zum Vorstart und dann um 9:00 Uhr für die Jungs und eine Minute später für die Mädchen auf die Strecke. Mit einem perfektem Start aus der ersten Startreihe setzte sich Filomena aus der Mitte startend hinter ihre sehr starke Konkurrentin Antonia. Die im Vergleich zum Vortag kühleren Bedingungen bei 20 °C führten von Anfang an zu einem hohen Renntempo, welches zunächst in einer Startrunde etwa 650 m auf Asphalt und Wiese sowie über einen Sprung hinweg um das Ortszentrum herum ging. Nach absolvierten 3 Runden von etwa einem Kilometer erfolgte der aus dem Renngeschehen eine Runde zuvor geplante Angriff auf Platz 1. Auf einem sich lang bergauf ziehenden Schotterweg sprintete sie zur Technikzone, konnte dort schon vor ihrer Kontrahentin Wasser aufnehmen und die weitere Bergauffahrt auf einer noch steileren Wiese mit bereits ausgebautem Vorsprung fortsetzen. In den folgenden zwei Runden setzte sie sich hochmotiviert weiter vom Hauptfeld ab, sodass sie nach 19:53.9 Minuten mit einem Vorsprung 48.5 Sekunden ins Ziel kam Der erste Platz wurde dann gebührend mit Didi Senft -Teufel der Tour de France, mit international erfolgreichen Mountainbikerinnen wie Doppelweltmeisterin Laura Stigger und Mona Mitterwallner sowie auf dem Podest gefeiert. 


 

Ehrung für LRV-Präsident
Willi Burner

 

Für besondere  Verdienste um den österreichischen Radsport
verleiht der Österreichische Radsport-Verband

Herrn Willi Burner 
die silberne Ehrenmedaille.

Wir gratulieren herzlichst.


Offizielle Stellungnahme über die Dopingvergehen.

Der österreichische Radsport-Verband, seine Funktionäre, Mitarbeiter und Trainer verurteilen das Vorgehen der betroffenen Radsportler unmissverständlich. Der ÖRV distanziert sich von jeder betrügerischen Methode der Leistungssteigerung und steht nach wie vor zu seiner "Null Toleranz"-Haltung.

Das bedeutet:

1. keine Berücksichtigung verurteilter SportlerInnen in den Kadern des ÖRV.

2. keine Beschäftigung von Trainern oder Funktionären mit Doping-Vergangenheit im ÖRV.

 

Forderungen für die unmittelbare Zukunft:


1. Verschärfung der Gesetzeslage (bei Betrugsabsicht folgt lebenslanges Berufsverbot als Radsportler)

2. Zusätzliche Mittel für die weitere Verdichtung der Doping-Bekämpfung (Zusammenarbeit mit der nationalen Anti-Doping-Agentur, NADA)

3. Deutliche Thematisierung mit den zuständigen internationalen Verbänden (Weltradsportverband, Internationale Anti Doping-Agentur, WADA)

 

Der ÖRV, seine MitarbeiterInnen, Funktionäre und Trainer werden auch in Zukunft eindeutig und konsequent die "Null Toleranz"-Haltung verfolgen und umsetzen, sind aber gegen kriminelle Absichten im persönlichen Umfeld des Sportlers nicht geschützt.


Neue Interressens-Gemeinschaft LRV-Salzburg

Am 20.02.2019 trafen sich in Sankt Johann/Pg. unter der Leitung von Gerrit Glomser ein paar Radsportbegeisterte

um über die Zunkunft des LRV-Salzburg zu plaudern. Es gab viele Themen und Übereinstimmungen: Die nächste Sitzung ist schon im planen.
Also auf zu neuen Ufern!


Radsport-Gala am 26.11.2018
Diese besondere Ehrung der Salzburger Landesmeister und Landesbeste im OVAL Europark Salzburg wurde bestens angenommen und hatte den Teilnehmen sehr gut gefallen! Natürlich war der Vortrag vom RAAM 2018 Siegermannschaft 70+ und auch gleich im Anschluss die Siegerehrung vom CONSUL Senioren Rad Cup ein Leckerbissen - Alles im Allen eine gelungene Veranstaltung! 


Sensationeller Erfolg für den österreichischen Trials-Radsport: 22.11.2018

Trials-Weltmeistertitel für Thomas Pechhacker
in Chengdu/China

 

 

Thomas Pechhacker aus Purgstall/NÖ. hat heute bei den UCI Rad-Trials-Weltmeisterschaften in China in der 20-Zoll-Klasse den Weltmeistertitel errungen. In Chengdu setzte sich der Wahl-Grünauer in einem hochklassigen Finale gegen seine Kontrahenten durch: Es ist dies der bisher mit Abstand größte Erfolg des Weltklassesportlers, der bisher zwei 2. Plätze bei den Weltcupveranstaltungen in Albertville 2016 und Vöcklabruck 2017 zu Buche stehen hatte. „Endlich hat es bei einer Großveranstaltung mit einem Titel geklappt. Ich kann es noch gar nicht glauben, neuer Weltmeister zu sein“, freut sich Thomas Pechhacker. In den 5 Finalsektionen setzte er sich mit einer Gesamtpunktezahl von 230 Punkten knapp vor dem Spanier Ion Areitio Agierre mit 210 Punkten und dem Deutschen Dominik Oswald (200 Punkte) durch.
Stark auch der Salzburger Kilian Maderegger, der bei den Junioren in der 26-Zoll-Klasse den 4. Platz erreicht hat.
Das ist ein Riesenerfolg für den heimischen Trials-Radsport, betont ÖRV Trialreferent Walter Mayrhuber,
Organisator des Trials World Cup in Vöcklabruck.


 

 

UCI Trial Weltmeisterschaft in Chengdu (China)  10.11.2018

 

In der Juniorenklasse erreichte der für den
Union MTB Clupp Koppl
fahrende Kilian Maderegger 
den hervorragenden 4. Rang.

Wir gratulieren herzlichst.


 

 

Montag  26.11.2018

Salzburger Rad-Landesmeisterschaftsehrung


Unsere Landesmeister-Ehrung wird dieses Jahr,
im OVAL die Bühne im Europark abgehalten.
https://www.europark.at/de/oval
Die besten Radsportler aus Salzburg, werden mit der Salzburger Landesmeisterschaft geehrt.

Dazu Gesamtsiegerehrung vom
CONSUL Senioren Rad- Cup. 
Im Anschluss ein Lichtbilder Vortrag vom größten Radrennen der Welt!  Das RAAM 2018
Mit der Siegermannschaft Altersklasse 70+    
The  mad Greyhounds  Drei Salzburger waren dabei!

 
Ehrengäste:
Vali Höll (MTB DH Weltcupsiegerin + MTB DH Weltmeisterin)
Gregor Mühlberger (Radprofi beim Team BORA hansgrohe)

Ablauf:

Bitte um Anmeldung unbedingt mit eventuellen Begleitpersonen bis zum 23.11.2018 per Mail an heinz.reiter@sbg.at 

Alle Preisträger vom 1. bis 3. Rang erhalten Medaillen+ein Essen.

Eintreffen der Gäste um 15:30 - 15:45 Uhr

·     Beginn: 16:00 Uhr

·      Begrüßung der Gäste und Ehrengäste.

·      Ehrung der Rad-Sportler, Landesmeister und Landesbeste.

·      Ehrung verdienter Personen, für den Radsport.

·      Siegerehrung CONSUL Senioren Radmarathon Cup.

·      Lichtbildervortrag, über das längste Radrennen der Welt, das RAAM
mit der Siegermannschaft in der Altersklasse 70+ The mad Greyhounds - Crataegutt seniors powered by Energie AG

 

Mit sportlichen Gruß

Willi Burner 
Präsident LRV Salzburg

Vali Höll zu Gast bei "Sport und Talk aus dem Hangar-7"


Landesmeister + Landesbeste 2018:


MTB Cross Country:
U7 Weiblich
Landesbeste TAFATSCH Flora Mountainbike Club Koppl
U7 Männlich
Landesbester KÖTH Max Mountainbike Club Koppl
U9 Weiblich
Landesbeste WINTERSTELLER Sonja Mountainbike Club Koppl
U9 Männlich
Landesbester KLUG Hermann Mountainbike Club Koppl
U11 Weiblich
Landesbeste SCHUH Alina Mountainbike Club Koppl
U11 Männlich
Landesbester BZONEK David Mountainbike Club Koppl
U13 Weiblich
Landesbeste KLUG Filomena Mountainbike Club Koppl
U15 Männlich
Landesbester HÖDLMOSER Dominik Mountainbike Club Koppl
U17 Männlich
Landesbester Mayer Florian Mountainbike Club Koppl

Straße Berg:
 Amateure    
Landesbester MADEREGGER Kevin UNION MTB Club Koppl
Kategorie Masters  III
Landesbester OTTINO Josef ASVÖ Radclub Leogang
Kategorie Masters IV
Landesbester REITER  Heinz ARBÖ Radteam Land – Leben Salzburg
Kategorie Masters V
Landesmeister HINTERHOLZER Gottfried ARBÖ Radteam Land – Leben Salzburg
2 Pitterka Kurt
2. Rang ÖM
RC ARBÖ Bischofshofen 
3 Gerhart Johann RC ARBÖ Bischofshofen
4 Wijnen Kees RC ARBÖ Bischofshofen

Einzelzeitfahren Straße:
Kategorie Masters  – III
Landesbester Ottino Josef ASVÖ Radclub Leogang

Kategorie Masters  V

Landesmeister

 

Hinterholzer Gottfried

2. Rang ÖM

ARBÖ Land – Leben Salzburg
2 Stankovic Peter Aufi & Owi  St. Johann/Pg.
3 Wijnen Kees RC ARBÖ Bischofshofen
4 Pitterka Kurt RC ARBÖ Bischofshofen
5 Gerhart Johann RC ARBÖ Bischofshofen
Kategorie Masters  VI
Landesbester Fritz Gebhart UNION RADWERK2010 Eugendorf

Straße:
Kategorie Amateure
Landesbester FORSTHUBER  Matthias RAD UNION Salzburg
Kategorie Masters IV
Landesbester

REITER Heinz

Platz  3. ÖM

ARBÖ Land - Leben Salzburg
Kategorie Masters  V
Landesbester PITTERKA  Kurt RC ARBÖ Bischofshofen
Kategorie Masters  VI
Landesbester FRITZ  Gebhard
Platz  3. ÖM
Union RADWERK2010 Eugendorf
     

Kriterium:
Kategorie Masters  IV
Landesbester REITER Heinz Arbö Radteam Land – Leben Salzburg
   3. Rang ÖM  
Kategorie Masters  V
Landesbester HINTERHOLZER Gottfried Arbö Radteam Land – Leben Salzburg
   1. Rang ÖM  
Kategorie Masters  VI
Landesbester GRATZL Walter RC ARBÖ Bischofshofen
   3. Rang ÖM  


Radkriterium Bischofshofen

Marcus Burghardt gewinnt Jubiläumsrennen
in Bischofshofen

 

Das 10. Bischofshofener Radkriterium fand für die Elite Herren am Donnerstag Abend unter besonders herausfordernden Bedingungen statt. Die regennasse Strecke verlangte den Radprofis über 50 Runden alles ab (das Rennen wurde witterungsbedingt verkürzt). Wenig beeindrucken davon lies sich Marcus Burghardt, der das Jubiläumsrennen in einem spannenden Finish für sich entscheiden konnte. Er verwies Matthias Brändle auf den
2. und Georg Preidler auf den 3. Platz. 

 

 

 

Damenrennen – Sieg geht an Kathrin Schweinberger

Bei perfekten Wetterbedingungen holte sich beim Punkterennen über insgesamt 30 Runden (Punktewertung alle 5 Runden) Kathrin Schweinberger vom Health Mate - Cyclelive Team mit 27 Punkten überlegen den Sieg vor Veronika Windisch (12 Punkte, ARBÖ ASKÖ Graz-RLM Stmk.) und Hannah Gruber-Stadler (10 Punkte, ARBÖ Rapso Knittelfeld).

 

18 Kinder am Start

Den Auftakt des Jubiläums-Kriteriums machten die Kinderrennen. Insgesamt 18 Kinder und Jugendliche lieferten sich spannende und ambitionierte Rennen. Das Rennen der Kinder Jahrgang 2009 und jünger über eine Runde konnte Simon Wimmer für sich entscheiden. Das Rennen der Jahrgänge 2003-2008 gewann Stefan Löcker in einer Zeit von 5:01.

 

Dank an Sportstadt Bischofshofen, Förderer und Sponsoren

„Wir haben nun zehn erfolgreiche und unfallfreie Kriterien veranstalten dürfen. Vielen Dank, an das enorme Vertrauen, die Gastfreundschaft und große Unterstützung der Sportstadt Bischofshofen, in der wir über einen bereits sehr langen Zeitraum eine wunderbare Heimat für unser Kriterium gefunden haben“, so OK-Leiter Peter Stankovic, der sich Marcus bei allen anderen Förderern und Sponsoren des Kriteriums bedankt, darunter auch das Land Salzburg. Sportlandesrat Stefan Schnöll – der 2016 erstmals als Zuseher Rennluft in Bischofshofen schnupperte – nahm mit Bürgermeister Hansjörg Obinger, Landesradsportverbands Präsidenten Willi Burner, LAbg. Sabine Klausner und LAbg. Alexander Rieder die Siegerehrungen vor. „Es stehen uns jedes Mal aufs Neue treue Partner zur Seite, ohne die eine derartige Veranstaltung nicht möglich wäre. Herzlichen Dank an alle für die großzügige Unterstützung.“

 

Fotos © Radkriterium Bischofshofen/Foto Oczlon

 

Alle Ergebnisse des 10. Bischofshofener Radkriteriums finden Sie unter: Klick


10. Radkriterium Bischofshofen 2.08.2018

Dieses Radkriterium ging super über die Bühne!

Wir freuen uns schon auf 2020.

ARBÖ Fars Vorsitzender Heinz Reiter, trinkt mit dem Sieger vom
Elite Rennen, Marcus Burghardt  vom Profiteam BORA HANS-GROHE gemeinsam einen Radler!

Herzliche Gratulation an Marcus.